Sr. M. Faustyna, MMag. Dr. Anna Kadzielawa, ist eine von zwei PreisträgerInnen des GSCO-Preises 2019, mit dem die Gesellschaft zum Studium des christlichen Ostens (GSCO) alle zwei Jahre herausragende Qualifikationsarbeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses im Forschungsgebiet der Ostkirchenkunde auszeichnet.

Dissertation

Sr. M. Faustynas ausgezeichnete Dissertation trägt den Titel „Ein neuer Aufbruch unter den russischen orthodoxen Nonnenklöstern nach dem Zerfall der Sowjetunion“, abgeschlossen 2017.

Festakt der GSCO 2019

Der Festakt zur Verleihung des GSCO-Preises 2019, an dem auch Generaloberin Sr. M. Hilda Daurer teilnahm, fand im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der Gesellschaft am 31. Mai 2019 an der Theologischen Fakultät der Universität Fribourg/Schweiz statt.

Werdegang von Sr. M. Faustyna Kadzielawa

2006 schloss Sr. M. Faustyna Kadzielawa das Studium der Katholischen Fachtheologie an der Universität Wien ab, 2008 das Studium der selbständigen Religionspädagogik. Der Titel ihrer Diplomarbeit lautete „Gott-Erinnern – Theologie und Praxis des Jesusgebetes in den ‚Aufrichtigen Erzählungen eines russischen Pilgers‘“.

Von 2006 bis 2011 war Sr. M. Faustyna Assistentin in Ausbildung am Institut für Theologie und Geschichte des Christlichen Ostens an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien, von 2012 bis 2016 Vorstandsmitglied im Verein „PRO ORIENTE“. Ihre Forschungsinteressen gelten vor allem den neuesten Entwicklungen im russischen orthodoxen Nonnentum, den liturgischen Riten der orthodoxen Nonnenweihe sowie der monastischen Spiritualität in Ost und West.

Aktuell unterrichtet Sr. M. Faustyna katholische Religion am Gymnasium Maria Regina (1190 Wien) und ist seit 2018 Vortragende für Spiritualität der Wiener Theologischen Kurse.

Wir gratulieren Sr. M. Faustyna sehr herzlich zur Verleihung des GSCO-Preises 2019 und freuen uns mit ihr!