Heute, am 30. März 2020, jährt sich der Todestag der seligen Restituta – Helene Kafka zum 77. Mal.

Enthauptung im Landesgericht Wien I

Am 30. März 1943 wurde Schwester Restituta um 18.21 Uhr im Landesgericht Wien I enthauptet. Mit zwei weiteren Frauen, 16 Männern – darunter sechs Brigittenauer Straßenbahnern – teilte sie ihr Schicksal und die Todesstunde. In nur 45 Minuten fielen 19 Menschenköpfe – im 2-3-Minutentakt.

Schwester Restituta war die einzige Ordensfrau im Dritten Reich, die in einem Gerichtsprozess zum Tod verurteilt und tatsächlich hingerichtet wurde.

Aus Schwester Restitutas letztem Brief aus der Haft, den sie am 28. März 1943 geschrieben und der zwei Tage später, am Tag der Hinrichtung, zensuriert wurde:

„Nun wie lange ich noch in diesen Mauern bleiben muss? Wohl keine Sekunde länger, als mein himmlischer Vater bestimmt hat, und dies genügt. Den Berg hinan gehe ich gern, denn von dort ist es nicht mehr weit in die ewige Heimat.“

Wir gedenken heute neben Sr. Restituta aller Opfer des Nationalsozialismus, besonders aber jener 18 Männer und Frauen, die mit Restituta am 30. März 1943 dieselbe Todesstunde vereinte:

18:00 Uhr: Ludwig Kohout
18:03 Uhr: Emil Jurica
18:05 Uhr: Franz Strouhal
18:07 Uhr: Franz Ondras
18:10 Uhr: Josef Gebauer
18:12 Uhr: Friedrich Wiegand
18:15 Uhr: Maria Fischer
18:17 Uhr: Leopoldine Ulbrich
18:21 Uhr: Helene Kafka
18:23 Uhr: Friedrich Stix
18:25 Uhr: Ludwig Kupsky
18:28 Uhr: Leopold Slaby
18:30 Uhr: Josef Friedl
18:32 Uhr: Johann Plocek
18:34 Uhr: Karl Papouschek
18:36 Uhr: Alois Houdek
18:38 Uhr: Josef Krcmarik
18:40 Uhr: Rudolf Schmidt
18:44 Uhr: Josef Capka